Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (4,8)
    Roberto Zimmermann und Daniel Tinembart beim Braten Essen

    Den Braten gerochen

    Der Sonntagsbraten, einst Inbegriff des Bünzlitums, erlebt ein Comeback. Ob nach traditioneller Art oder in zeitgemässer Abwandlung, die Vielfalt ist gross. Was es braucht, damit der Bratenschmaus wie einst gelingt.

    «Es war die Zeit, da die Seldwyler mit Kind und Kegel so vollzählig um den Sonntagsbraten sassen, dass die Strassen stiller waren als um Mitternacht», schrieb Gottfried Keller vor rund 150 Jahren in der Erzählung «Die missbrauchten Liebesbriefe». Zu Kellers Zeiten gehörte der sonntägliche Bratenschmaus im Familienkreis zur Tradition wie der Kirchgang davor. Fleisch war Luxus und allein deshalb dem «Tag des Herrn» vorbehalten. Zudem liess sich ein Braten gut vorbereiten, sodass auch die Mutter die Kirchenbank drücken konnte. Sie schob ihn vor der Messe einfach in den Ofen und wurde für ihre Weitsicht bei der Rückkehr mit himmlischem Duft belohnt. Das Schönste aber war, dass die Familie meist ein, zwei Tage vom Sonntagsbraten zehren konnte.

    Der bewusste Umgang mit Fleisch, wie er zu Kellers Zeiten gepflegt worden ist, gilt heute als ökologisch wegweisend – und der Sonntagsbraten, gestern noch Inbegriff des Bünzlitums, folgerichtig als angesagt. Trendgastronomen, Spitzen- und Hobbyköche haben buchstäblich den Braten gerochen, indem sie das Pièce de Résistance der gutbürgerlichen Küche wieder auf die Speisekarte setzen. Es zeichne sich eine «Rückkehr zum Sonntagsbraten» ab, vermeldet etwa die «Süddeutsche Zeitung». «Der Spiegel» und «Die Zeit» doppeln nach mit «Ein Lob dem Sonntagsbraten». Was die Medien als «klimaschonender Lifestyle» propagieren, hat tatsächlich seinen Reiz, nämlich Übriggebliebenes unter der Woche geniessen zu können. Die Maxime, ein Mal Fleisch pro Woche, wird mittels Sonntagsbraten locker zu einem zweiten und dritten Mal. Kalbsbraten zum Beispiel schmeckt kalt ebenso gut wie warm. Das beweisen der Klassiker Vitello tonnato und die davon inspirierte Version Vitello mit Granatapfelmayonnaise. Auch Kalbsbraten mit Rotweinessigsauce ist ein Gedicht. Ein geschmorter Rindsbraten wiederum macht sich anderntags kalt gut in einem Sandwich oder warm zu Kartoffeltätschli, zubereitet etwa aus übriggebliebenem Kartoffelstock, zu Grillgemüse oder zu glasierten Karotten mit Weissweinessig.

    Voraussetzung für den Genuss ist notabene ein gelungener Braten. Bis in die 1960er-Jahre, als Kurzgebratenes in Mode kam und dem Braten nach und nach die Show stahl, galt die Zubereitung eines Bratens denn auch als Königsdisziplin am Herd und Spezialitäten wie Rollbraten, der richtig gebunden sein will, Schichtbraten oder Roastbeef, das Pendant zum Sonntagsbraten in Grossbritannien, als Meisterstücke. Das Geheimnis dieser Prachtexemplare ist nichts Geringeres als Zeit. Fleisch gibt es heute auch zu günstigen Preisen. Zeit aber ist das Luxusgut des 21. Jahrhunderts. Und ein guter Braten will Weile haben. Auch qualitativ hochwertige Zutaten sind wichtig, insbesondere das für den jeweiligen Braten perfekte Stück Fleisch – gut abgehangen und von Tieren aus artgerechter Haltung. Für knusprigen Schweinsbraten mit Biermarinade empfiehlt es sich beispielsweise, einen Schweinsschulterbraten mit Schwarte beim Metzger vorzubestellen. Für den herrlich duftenden Brasato al Merlot ist Rindsschulter super, und für den Kalbsbraten mit Minzekruste Kalbsschulter. Ausserdem braucht es zum Schmoren einen geeigneten Bräter. Wird bei Niedertemperaturen gegart, reicht eine feuerfeste Platte. Bei beiden Methoden ist überdies ein Fleischthermometer hilfreich sowie ein scharfes Messer, mit dem der fertig gegarte Braten quer zur Faser aufgeschnitten werden kann.

    Was es sonst noch braucht? Dazu Wilhelm Busch:
    «Es wird mit Recht ein guter Braten
    Gerechnet zu den guten Taten ...
    In summa braucht es Herzensgüte,
    Ein sanftes Sorgen im Gemüte ...
    Drum hab’ ich mir auch stets gedacht
    Zu Haus und anderwärts
    Wer einen guten Braten macht
    Hat auch ein gutes Herz.»

    Text: Stephanie Riedi

    Ihre Meinung zur Geschichte
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (4)
    D. Ombar 02.11.2017

    wo finde ich die Rezepte zu den Videos? Im Voraus ein Danke

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    M. Team 03.11.2017

    Sehr geehrte Frau Ombar, klicken Sie einfach auf die gefettete und unterstrichene Stelle im Text beziehungsweise aufs Bild oder die Legende für den Rollbraten, und schon gehts direkt zum gewünschten Rezept.
    Viel Spass beim Bratenbraten.
    Ihr Migusto-Team

    F. Guignard 02.11.2017

    Parfait !

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    A. Ecabert 02.11.2017

    und wo ist der Rindsschmorbraten,
    oder dr suure Mocke? Das sind Klassiker!

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (4,8)

      Die Geschichte wurde bereits von 12 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Hintergrund
      Über den Geschmack der Heimat macht man sich oft erst dann Gedanken, wenn er weit weg ist. Wir haben Auslandschweizer gefragt, was sie vermissen, und welche Köstlichkeiten sie sich aus der Schweiz mitbringen lassen.
      Hintergrund
      Diese Rezepte zaubern Mittelmeerstimmung auf den Tisch – auch wenn die Sommerferien noch in weiter Ferne liegen!
      Interview
      Wie sich der Genuss von Schoggihasen noch toppen lässt.
      Trend
      Wurzel- und Knollengemüse bieten für Gaumen und Wohlbefinden Einzigartiges. Die Geschöpfe aus der Unterwelt sind vielseitig, reich an Aroma und Nährstoffen.

      10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

      Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

      Alle Clubvorteile auf einen Blick

      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.