Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (4,2)
    Schweizer Bauer mit Tasse am Fenster

    Was ist eigentlich Schweizer Küche?

    Die kleine Schweiz hat Grosses zu bieten, wenn es um Kulinarik geht. Viele der Spezialitäten, für die unsere Küche heute gerühmt wird, sind aus der Not entstanden.

    Wir reden keinen Käse, wenn wir behaupten, dass unsere Leibgerichte Weltruf geniessen: Einmal in der Schweiz, will jeder Fondue und Raclette probieren. Es sind, zusammen mit der Schokolade, die Schweizer Erfolgsrezepte schlechthin. Und doch bilden sie nur die Spitze des Eisbergs, wenn es um unsere kulinarischen Schätze geht.

    Bauer schneidet Käselaib

    Da zeigt sich die Schweiz nämlich genauso variantenreich wie bei Sprache, Klima und Landschaft. «Unsere Küche lebt von ihrer Vielfalt», sagt Paul Imhof. Für die Buchreihe «Das kulinarische Erbe der Schweiz» hat der Autor die entlegensten Ecken der Schweiz besucht, um traditionelle Spezialitäten aufzuspüren.

    Schwieriges Klima – Top-Produkte

    Zwei Tafeln Schokolade auf Tisch

    Not macht erfinderisch, das gilt für die Geschichte der Schweizer Küche ganz besonders. «Das Klima zwang die Leute, haltbare Vorräte anzulegen», sagt Imhof, «diese Notwendigkeit hat Spitzenprodukte hervorgebracht.» Im Bündnerland etwa das Bündnerfleisch, in der Zentralschweiz Alpkäse und Dörrbirnen, im Tessin Formagella und Salame, im Appenzellerland das Mostbröckli, im Wallis die Hauswurst und Raclettekäse. Auf der Alp war Milch praktisch das einzige Nahrungsmittel, was zu einem unglaublichen Reichtum an Verarbeitungstechniken führte – nicht umsonst freuen wir uns heute über 450 verschiedene Käsesorten.

    Kulturelle Vielfalt prägte die Küche

    Trauben bei der Ernte

    Auch die verschiedenen Kulturen, die hierzulande aufeinandertrafen, prägten unsere Küche: Händler, die über die Alpen reisten, führten Lebensmittel mit. «Man kann sich bildlich vorstellen, wie unterwegs die Maiskörner aus den Säcken rieselten, liegen blieben und zu keimen begannen», sagt Imhof. Auch Teigwaren aus Italien fanden Anklang, weil sie haltbar waren und in der Vorratskammer wenig Platz brauchten. Viel zu verdanken haben wir auch den Römern, die uns Obst- und Rebbau bescherten. So werden hierzulande 250 Rebsorten angebaut, etwa 40 davon sind urtypische Schweizer Gewächse – es gibt also gute Gründe, zum nächsten Fondue auch einen heimischen Tropfen zu geniessen.

    Fotos: iStock, Getty Images
    Text: Virginia Nolan

    Käsefondue

    Schweizer Klassiker aus geschmolzenem Käse mit Knoblauch, Weisswein, Maisstärke, Kirsch, Muskatnuss und Pfeffer, in den Brotwürfel getunkt werden.

    Käsefondue
    Ihre Meinung zur Geschichte (1)
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen
    Kommentare
    Ivan Ganarin 09.02.2017

    adsfasdf

    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (4,2)

      Die Geschichte wurde bereits von 33 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Trend
      Schoggi-Eili wollen für einmal verdient sein: Fünf Ideen für Spiel und Spass am Osterfest.
      Hintergrund
      Wer Kräuter auf dem Balkon zieht, muss ein paar Dinge beachten. Pflanz- und Pflegetipps sowie Inspirationen für die Verwendung.
      Hintergrund
      Andere Länder, andere Küchen: ein Blick auf die Tische anderswo gibt neue Ideen für unseren Brunch.
      Listicle
      In der Bratpfanne gebackene Eier- oder Mehlfladen sind rund um den Globus bekannt und begehrt.
      Jetzt Club-Mitglied werden und profitieren
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.