Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (4,2)
    Diverse Wurzelgemüse

    Unterirdisches überirdisch gut

    Wurzel- und Knollengemüse bieten für Gaumen und Wohlbefinden Einzigartiges. Die Geschöpfe aus der Unterwelt sind vielseitig, reich an Aroma und Nährstoffen.

    Wurzel- und Knollengemüse machen selten eine gute Figur. Im dunklen Erdreich daheim sind die unförmigen bis schwergewichtigen Geschöpfe meist runzlig, manchmal warzig, haarig und pickelhart. Das hat ihnen im Laufe der Geschichte denn auch zahlreiche Spottnamen eingebracht. Als «Rösslerkartoffel», «Pestnake» und «Spargel für arme Leute» wurden etwa Topinambur, Pastinake und Schwarzwurzel verunglimpft.

    Dass die Verschmähten im Zeitalter genormter Schönheit dennoch weiterexistieren respektive seit ein paar Jahren in der Küche sogar reüssieren, hat mehrere Gründe. Zum Beispiel verkörpern sie buchstäblich die Antithese zur Globalisierung: zurück zu den Wurzeln. Erstens stammen die Gemüse grösstenteils aus heimischem Boden. Zweitens sollen schon die ersten Frühmenschen für ihr leibliches Wohl Wurzeln ausgebuddelt haben. Laut Kulinarik-Historikern gelten Erdgemüse seit Menschengedenken als eine der wichtigsten Nahrungsquellen. Zwar handelt es sich bei gewissen Arten wie Topinambur und Süsskartoffeln nicht um die Wurzeln selbst, sondern um Rhizome, Auswüchse in Form von Speicherknollen. Die inneren Werte sind jedoch bei allen Unterirdischen überirdisch gut. Pflanzen speichern essentielle Inhaltsstoffe nämlich in den Wurzeln. Ein langwieriger Prozess, der sich im gemächlichen Wachstum der Wurzel- und Knollengemüse spiegelt und ihnen darum eine hohe Energiedichte beschert. Will heissen, Erdgemüse sind nahrhafter als die meisten Sonnenanbeter unter den vegetarischen Essfreuden. Zudem enthalten sie wenig Wasser. Dadurch wirken sie wärmend und sind somit der ideale Brennstoff bei Frösteltemperaturen.

    Heute haben Wurzel- und Knollengemüse sowohl in der Alltagsküche als auch in der Spitzen- und Trendgastronomie ihren festen Platz. Das Angebot ist entsprechend vielfältig. Selbst Köstlichkeiten, die einst verspottet und zwischenzeitlich fast vergessen worden sind, etwa Pastinake, Topinambur und Petersilienwurzel, gibt es wieder. Zur Freude der Geniesser, da die Gemüse heute kreativ gewürdigt und nicht mehr bloss zu Mus verkocht werden, wie dies im Mittelalter üblich war – von diesem Mus leitet sich übrigens etymologisch das Wort Gemüse ab. Kulinarisch haben Wurzel- und Knollengemüse enorm viel zu bieten. Zum einen variieren die Aromen von mild und fruchtig bis erdig-würzig und scharf. Zum andern schmecken sie subtil süss, wodurch sie auch bei Kindern gut ankommen. Ein Grossteil von ihnen lässt sich zudem auch roh geniessen, zum Beispiel als Carpaccio oder Wintersalat. Dazu gehören etwa Karotten, Meerrettich, Randen, Radieschen, Zwiebeln, Kohlrabi und Knollensellerie. Andere Knollen wie Kartoffeln und Süsskartoffeln brillieren in Suppen, Eintöpfen, Ofengemüse, als Snack oder gar als eigenständiges Hauptgericht. Tatsächlich sind Wurzel- und Knollengemüse so vielseitig, dass sich daraus locker ein abwechslungsreiches und abgerundetes Mehrgangmenü zaubern lässt.

    Zurück an die Wurzel in 7 Gängen

    Text: Stephanie Riedi
    Fotos: Stockfood

    Ihre Meinung zur Geschichte
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (1)
    R. Bächler 03.01.2018

    Spannend geschrieben, bin bis zum Schluss drangeblieben, auch wenn für mich wenig neue Informationen dabei waren.

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (4,2)

      Die Geschichte wurde bereits von 19 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Trend
      Mit dem Samichlaus beginnt die Hochsaison für spanische Nüssli. Beste Gelegenheit also, daraus Erdnussbutter zu zaubern für eine kulinarische Tour du monde.
      Reportage
      Sie sollten uns schmecken oder gesund machen. Und sie verschwanden zum Glück irgendwann wieder. Von Food-Trends, Diäten und anderen Formen der Ernährung.
      Listicle
      Braten oder Steaks? Beim Hochzeitsmenü sind Klassiker als Hauptgang begehrt. Das zeigt eine kleine Umfrage bei Gastronomen, Hoteliers und Hochzeitsplanern.
      Hintergrund
      Wie kommt es, dass Grillkäse wie Halloumi auch bei grosser Hitze fest bleibt und beim Reinbeissen quietscht? Und wieso wurde Halloumi zum Friedenskäse?

      10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

      Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

      Alle Clubvorteile auf einen Blick

      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.