Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (3,6)
    Fettgebackenes zur Fasnacht

    Zur Fasnacht bitte etwas Deftiges

    Fasnachtschüechli oder Schenkeli werden in Fett gebacken. Sie in den ersten Wochen des Jahres zu geniessen, hat Tradition. Der Grund dafür liegt ausgerechnet im Brauch des Fastens.

    Dass religiöse Regeln den Alltag bestimmen, gilt heute für die wenigsten von uns. In christlichen Gesetzen und Traditionen liegen jedoch die Ursprünge dafür, dass die Lebensmittelgeschäfte im Januar in grossen Mengen Fasnachtschüechli und Schenkeli, die Bäckereien etwa auch Krapfen oder Schlüferli anbieten – allesamt in Fett gebacken. Alleine an Fasnachtschüechli werden schweizweit jährlich geschätzte 50 Millionen Stück verkauft.

    Ausschlaggebend war früher das sich jährlich ändernde Datum des Aschermittwochs, der im Hochmittelalter vom Konzil von Benevento als erster Tag der Fastenzeit festgelegt wurde. Die Fastnacht war der Abend vor Aschermittwoch, spätestens dann sollte man all jene Speisevorräte, die in den folgenden sechs Wochen des Fastens nicht mehr konsumiert werden durften und vielleicht auch verderben würden, aufgegessen haben. Dazu gehörte ursprünglich alles, was von Tieren kam, also auch Eier, Schweineschmalz oder Butter. In Frankreich und England wurden und werden an diesem Tag übrigens traditionellerweise Crêpes bzw. Pancakes (Pfannkuchen) zubereitet.

    Diese Zeit des verschwenderischen Backens und Essens sowie des Genusses alkoholischer Getränke fiel mit dem oft wilden Geschehen der Fastnacht (beziehungsweise des Karnevals) zusammen. Vor den sechs Fastenwochen bis Ostersamstag stand eine Zeit des Schlemmens an, zu dem viel Fett und Zucker gehörten und das sich heute schwerlich mit dem Trend zur gesundheitsbewussten Ernährung vereinbaren liesse.

    Danach wiederum kamen eher spröde Gebäcke wie die Fastenwähe zum Zuge, eine Basler Spezialität, die heute in der ganzen Schweiz Verbreitung findet und verwandt ist mit dem österreichischen Beugerl und der süddeutschen Brezel. An Ostern wiederum werden reiche, süsse Osterkuchen zubereitet, die das Ende der Fastenzeit signalisierten.

    Neben den in Fett schwimmend gebackenen Spezialitäten wie Fasnachtschüechli, Zigerkrapfen, Schenkeli, Schlüferli, den Tessiner Meraviglie di Carnevale oder etwa den Bachenschnitten aus dem Appenzellerland gehören in der Schweiz weitere Gebäcke wie die Luzerner Fritschipastete (mit Brät, Weinbeeren, Zwiebeln und Pilzen in Blätterteig) oder Zwiebelwähen und Käsewähen zum fastnächtlichen Speiseplan. Während man früher übrigens meist Schweineschmalz oder gesottene Butter für die schwimmend gebackenen Köstlichkeiten verwendet hat, sind heute eher Frittieröle, beispielsweise aus Erdnüssen, angesagt.

    Text: Roberto Zimmermann
    Fotos: Ruth Küng, Migusto

    Ihre Meinung zur Geschichte
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (3)
    R. Blattmann 07.02.2019

    Ich mache noch gerne selber Zigerkrapfen , aber die besten Fasnachtsküchlein gibt es bei Euch

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    A. Hofmann-Jaccoud 04.02.2018

    toutes ces bonnes choses ont l'air excellentes.j'en mangerai bien un peu...mais gare à la ligne...andrée

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    M. Truninger 25.01.2018

    Alles gut und recht, aber ich kaufe in der Migros so feine dass ich die bleibende Zeit anders nutzen kann

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (3,6)

      Die Geschichte wurde bereits von 19 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Listicle
      Was genau unterscheidet ein Poulet von einer Poularde? Was ist ein Mistkratzerli, was ein Kapaun? Ein Beitrag gegen die Begriffsverwirrung auf dem Hühnerhof.
      Listicle
      Wenige Orangenzesten, etwas abgeriebene Zitronenschale verfeinern so manches Gericht. Dass dies nicht nur bei Süssem funktioniert, zeigt unsere Rezeptsammlung.
      Listicle
      Heisse Liebe, aber nicht nur als Coupe – wir haben ein paar feine Gerichte zusammengetragen, bei denen heiss auf kalt trifft.
      Hintergrund
      Sie wachsen und wachsen: Zucchetti gedeihen dieses Jahr besonders gut. Wie kommt man der Flut bei? Fünf Tipps aus dem Migusto-Team.

      10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

      Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

      Alle Clubvorteile auf einen Blick

      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.