Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (4,7)
    diverse Brote

    Brot: Laib mit Seele

    Brot schmeckt unvergleichlich. Unterschiedliche Mehlsorten verleihen dem Gebäck Aroma und Gehalt. Es lohnt sich abzuwechseln.

    Nichts lässt sich mit frischem Brot vergleichen. Dieser Duft, dieser Geschmack, diese Knusprigkeit – einmalig! Seinen unvergleichlichen Geschmack erhält Brot durch die Röst- und Backaromen in der Kruste. Seine Seele, die aus rund 500 bisher identifizierten Aromen besteht, verdankt das Brot zu einem grossen Teil der Getreidesorte. Urdinkel schmeckt und riecht anders als Hafer oder Roggen. Die wichtigste Phase für die Entwicklung der Aromen ist die Fermentierung des Teigs – meist durch Zugabe von Hefe beschleunigt oder bei langsamer Gärung zu Sauerteig. Beim Backen bilden sich die Röstaromen. Ein feines Brot herzustellen ist zeitaufwendig und eine kleine Kunst für sich.

    Teig wird mit Mehl bestäubt

    Brot ist – mit Ausnahme von Weissbrot – eine gute Energiequelle, ein wertvoller Lieferant von Nahrungsfasern, Vitaminen der B-Gruppe, einigen Mineralstoffen wie Zink und Magnesium sowie bioaktiven Pflanzeninhaltsstoffen. Deshalb lohnt es sich, die Brotsorte bewusst auszuwählen und immer mal wieder abzuwechseln. Es gibt vieles zu entdecken!

    Weizenmehl

    Teig aus Weizenmehl hat dank Gluten beste Backeigenschaften, bleibt auch im Ofen schön in Form. Vollkornweizenmehl enthält pro 100 g 11 g Nahrungsfasern und 14 g Proteine. Helles Mehl enthält übrigens rund zwei Drittel weniger Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe.

    Dinkelmehl

    Dinkel enthält mehr wertvolles Eiweiss als Weizen, mehr Mineralstoffe und Vitamine; zudem reichlich Kieselsäure, die positiv auf Haut, Nägel und Haare wirkt. Schmeckt fein-nussig und verfügt über etwas schlechtere Backeigenschaften als Weizen.

    Hafer

    Hafer ist reich an hochwertigem Eiweiss, Lezithin, B-Vitaminen, Magnesium, Kalzium, Zink und Eisen. Die Beta-Glucane im Hafer helfen mit, den Cholesterinspiegel im Lot zu halten. Zur Verbesserung der Backeigenschaften sollte Hafer mit Weizen oder Dinkel gemischt werden.

    Roggenmehl

    Roggen wirkt dank vielen Nahrungsfasern und Pentosanen (Schleimstoffen) sehr verdauungsfördernd. Reines Roggenmehl muss mit Sauerteig zum Aufgehen sprich Fermentieren gebracht werden. Diese Brote sind lang haltbar und schmecken kräftig.

    Maismehl

    Maismehl schmeckt süsslich, liefert viel Provitamin A, verschiedene B-Vitamine, Vitamin C und E, Eisen, Kalium, Kalzium, Natrium, Phosphor und Zink. Maismehl enthält kein Gluten, hat deshalb schlechte Backeigenschaften und muss mit Weizen- oder Dinkelmehl gemischt werden.

    Text: Marianne Botta

    Kartoffelbrot mit Kernen

    Welch unwiderstehlicher Duft – selbstgebackenes Ruchbrot! Das Besondere daran: Der Teig wird mit Kartoffeln und gerösteten Sonnenblumenkernen zubereitet.

    Ihre Meinung zur Geschichte
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (1)
    M. Wyss-Zbinden 26.04.2017

    Informative Zusammenstellung. Ich wusste nicht, dass Weissbrot keine Energiequelle ist.

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (4,7)

      Die Geschichte wurde bereits von 6 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Listicle
      Diese elf Migusto-Köstlichkeiten kommen am Muttertag bei der Gefeierten besonders gut an und sind erst noch rasch wie unkompliziert zubereitet.
      Listicle
      Es ist heiss, man hat Lust auf einen kühlenden Drink. Gut schmecken soll er. Und den Durst löschen muss er. Wir haben die 13 perfekten Rezepte dazu.
      Hintergrund
      Herbstzeit ist Marronizeit. Und selbst gesammelte Marroni schmecken natürlich am besten. Rezeptautorin Annina Ciocco erklärt, wie man sie am besten findet.
      Listicle
      Frische Salatblätter gibt es nicht nur im Frühjahr und Sommer – auch der Winter wartet mit einer Vielzahl an aromatischen Blattsalaten auf.

      10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

      Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

      Alle Clubvorteile auf einen Blick

      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.