Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (4,4)
    Hummus, Oliven, Brot, Käse

    Essen in der biblischen Zeit

    Wenig Fleisch, viel Brot und ab und zu eine gekochte Heuschrecke: Die Menschen, die vor 2000 Jahren im Nahen Osten lebten, ernährten sich zumeist frugal.

    «Das Nötigste im Leben des Menschen sind: Wasser, Feuer, Eisen und Salz, kräftiger Weizen, Milch und Honig, Blut der Trauben, Öl und Kleidung.» So steht es im Alten Testament geschrieben. Und der Satz zeigt unter anderem, dass die Nahrung der Menschen im Nahen Osten vor mehr als 2000 Jahren eher frugal war. Tatsächlich ernährten sich die meisten Menschen – besonders die Masse der Ärmeren – hauptsächlich von Getreide: Brot stand dabei im Zentrum des Speiseplans. Es wurde aus Weizen oder Gerste hergestellt, wobei letztere wiederum den Wohlhabenden vorbehalten war. Kein Zufall, dass das hebräische Wort für Brot generell für Nahrung steht.

    Oliven oder Käse zum Brot

    Zum «täglichen Brot», das meist in Form runder Fladenbrote gebacken wurde, kamen Oliven, Käse, Datteln, Feigen, Melonen, Granatäpfel, Bohnen, Linsen, Schafs- und Ziegenkäse oder auch Nüsse (Baumnüsse, Mandeln oder Pistazien) hinzu – ganz nach saisonaler Verfügbarkeit. Kichererbsen wurden zu Falafel und Hummus verarbeitet und zu besonderen Anlässen gereicht. Gemüse (vor allem Zwiebeln und Gurken) oder auch Eier waren hingegen eher selten verfügbar.

    Fisch eher als Fleisch

    Noch seltener gab es im Alltag Fleisch. Nur wenn ein Fest anstand, wurde ein gemästetes Lamm oder ein Hammel geschlachtet und über dem offenen Feuer gebraten - allein die Oberschicht konsumierte Fleisch regelmässig. Eine Alternative für die ganze Bevölkerung war Fisch, der damals oft mit Salz konserviert wurde, da er schnell verdarb. Nur folgerichtig, dass Jesus für seine Anhänger ausgerechnet Fische auf wundersame Weise vermehrt haben soll.

    Beliebte Gewürze

    Diverese Gewürze, Knoblauch, Kräuter

    Gewürzt wurden die Speisen in erster Linie mit Salz, aber auch mit Senf, Kümmel, Safran, Koriander, Raute, Minze, Rosmarin, Knoblauch oder Dill. Honig, verdickter Traubensaft, Sirupe und Dattelmasse versüssten den Menschen das Leben. Aus heutiger Sicht waren die damaligen Bewohner des Nahen Ostens übrigens fast schon Trendsetter, knabberten sie doch bereits häufig an Insekten wie Heuschrecken, die meist gekocht wurden, nachdem Beine und Kopf entfernt worden waren. Oder man zermahlte sie zu Mehl und verarbeitete sie zum Beispiel zu bitter schmeckenden Guetzli.

    Rotwein, aber verdünnt

    Vielleicht gab es zu den Apéro-Insekten ein Glas Wein? Dieser war bereits vor 2000 Jahren äusserst beliebt. Gekeltert wurde nur Rotwein, Weisswein kannte man nicht. Im Alltag wurde er manchmal mit Wasser versetzt, um die Wirkung des Alkohols zu vermindern. Rebberge zierten in Palästina und den Nachbarregionen entsprechend häufig die Landschaft, und Wein ist in der Bibel ein häufiges Thema. Neben Wasser und Wein stand damals nur Fruchtsaft aus Granatäpfeln oder Datteln zur Verfügung – Milch hingegen kam selten auf den Tisch und wurde eher rasch zu Käse weiterverarbeitet.

    Viele Regeln und Traditionen

    Kredenzt wurden die Speisen in Schalen, aus denen sich die Menschen mit ihren Händen bedienten. Das gemeinsame Essen in der Familie oder Sippe war ein wichtiger sozialer Faktor. Gleichzeitig gab es unzählige Regeln, wenn es ums Verarbeiten der Lebensmittel, ums Kochen und auch um den Genuss generell ging. Nicht umsonst kennt beispielsweise die jüdische Religion über 600 Speisevorschriften, die Kaschrut-Gesetze, von denen sich einige Dutzend mit Tischsitten befassen.

    Text: Roberto Zimmermann
    Fotos: Stockfood, iStockphoto

    Hummus mit Feta

    Orientalischer Genuss: zitronig-nussiger Hummus mit Topping aus Feta, Sellerie und frischer Petersilie. Als Hauptgericht oder als Dip ein Traum.

    Ihre Meinung zur Geschichte
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (3)
    S. Joly 21.12.2017

    Excellent article ! 5 étoiles ⭐️

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    D. Minnig-Angelillis 24.11.2017

    Guter Artikel! Leider habe ich beim falschen Stern gedrückt :-(
    wollte 5 Sterne geben !!

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    S. Joly 21.12.2017

    Dans gleiche für mich ! Will te 5 Sterne geben !

    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (4,4)

      Die Geschichte wurde bereits von 34 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Hintergrund
      Wie kommt es, dass Grillkäse wie Halloumi auch bei grosser Hitze fest bleibt und beim Reinbeissen quietscht? Und wieso wurde Halloumi zum Friedenskäse?
      Interview
      Hochzeitsplanerin Caterina Pelosato Bieg über das perfekte Festmenü und was es bei der Planung alles zu beachten gilt.
      Listicle
      Tortillas, Pimientos, Churros, Calamares: Unsere Top Ten spanischer Gerichte vom Fingerfood bis zum Dessert mit Rezepten zum Nachkochen.
      Trend
      Ein Cervelas ist ein Cervelas ist ein Cervelas … Es sei denn, er wird kunstvoll geritzt, bevor er auf den Grill kommt. Dann wird die Wurst zum Schmuckstück.

      10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

      Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

      Alle Clubvorteile auf einen Blick

      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.