En Guete! Jetzt weitersagen
Teilen Sie das Rezept mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen dieses Rezept?
Jetzt bewerten
    (3,9)
    Mandel-Blütenkuchen

    Mandel-Blütenkuchen

    Blickfang auf Gästetafeln, Brunch- und Party-Buffets: Mandel-Blütenkuchen aus Hefeteig, gefüllt mit Ricotta, Aprikosenkonfitüre, Mandeln, Bittermandelaroma.

    Ergibt ca.
    Stück
    für 1 Kuchenblech à ca. 24 cm Ø

    Mit dem können die Zutaten einzeln zur Einkaufsliste hinzugefügt werden.

    Zutaten

    Teig:
    450 g Mehl
    1 TL Salz
    30 g Zucker
    70 g Butter, weich
    2 dl Milch
    30 g Hefe
    Eier
      Butter für die Form
    Füllung:
    50 g Ricotta
    100 g gemahlene geschälte Mandeln
    50 g Aprikosenkonfitüre
    2 EL Zucker
    ca. 2 Tropfen Bittermandelaroma
    Glasur:
    50 g Puderzucker
    ca. 1 EL Zitronensaft
    Nährwerte pro Portion
    Kilokalorie
    460 KCAL
    1950 KJ
    Fett
    18 G
    35,2 %
    Eiweiss
    14 G
    12,2 %
    Kohlenhydrate
    59 G
    51,3 %
    Kilokalorie
    Durch die Nahrung nimmt der Mensch Energie auf, die er rund um die Uhr verbrennt. Die Energie wird in Kilokalorien oder Kilojoule angegeben. Eine Kilokalorie entspricht rund 4.19 Kilojoule.
    Fett
    Fett verwöhnt den Gaumen, weil es Träger von Geschmacks- und Aromastoffen ist. Deshalb schmecken fetthaltige Nahrungsmittel intensiv. Der menschliche Körper braucht täglich ein wenig Fett, am besten ungesättigtes aus pflanzlichen Ölen und fettreichem Fisch.
    Eiweiss
    Eiweiss ist der Baustoff des Lebens. Aus ihm bestehen nicht nur Zellen, Blut und Gewebe, sondern auch Enzyme und Hormone. Gute Proteine sind etwa in Fisch, Eier und fettarmen Milchprodukten enthalten.
    Kohlenhydrate
    Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten und der Treibstoff für Muskeln und Gehirn. Enthalten sind die Zuckermoleküle etwa in Gemüse, Früchten, Pasta, Kartoffeln und Brot.

    Rezept: Lina Projer Regula Brodbeck
    Fotos: Ruth Küng

    Zubereitung

    Für den Teig Mehl, Salz und Zucker mischen. Butter in Würfeln dazuschneiden. Milch, Hefe und Eier gut verrühren. Alles zusammen in der Küchenmaschine oder von Hand mischen und kurz kneten, bis der Teig zusammenhält. Eine Kugel formen, in eine Schüssel geben. Teig mit Klarsichtfolie zugedeckt im Kühlschrank ca. 2,5 Stunden aufgehen lassen.

    Teig aus dem Kühlschrank nehmen, flachdrücken und auf Mehl ca. 3 mm dick auswallen, vom Untergrund lösen. 38 Rondellen von 9 cm Durchmesser ausstechen Kuchenblech mit Backpapier auslegen, Rand mit Butter bepinseln.

    Für die Füllung alle Zutaten mischen. Je einen Teelöffel von der Füllung auf die Mitte der Rondellen geben.

    Rondellen zusammenklappen und kreisförmig in die vorbereitete Form einschichten.

    Teig ca. 30 Minuten in der Form aufgehen lassen. Backofen auf 190 °C vorheizen. Kuchen in der unteren Ofenhälfte 25–30 Minuten backen. Herausnehmen. Für die Glasur Puderzucker und Zitronensaft glattrühren und auf den heissen Kuchen pinseln. Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen.

    Zubereitungszeit

    Zubereitung ca. 60 Min.

    + aufgehen lassen ca. 180 Min.

    + backen 25 - 30 Min.

    Zutat wurde der Einkaufsliste hinzugefügt.
    Ihre Meinung zum Rezept
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (1)
    H. Knöpfel 28.03.2017

    Das Rezept ist ein Challenge. Aus dem Teig 38 Rondellen zu bekommen … na ja ich habe es dann mit 30 Rondellen gemacht - es waren wahrscheinlich nicht die geforderten 3mm Teigdicke die es nicht zuliessen alle Rondellen aus zu stechen. Was aber aus meiner Sicht klar mehr hinzugefügt werden darf ist die Füllung. Bei meinem Kuchen ergab die Füllen lediglich für die Hälfte genügend Material - also was machen. Ich habe dann das Rezept ergänz und quasi eine Glarner Variante draus gemacht, Die zweite Hälfte der Rondellen füllte ich mit Dörrzwetschgen (wie beid er Glarnerpastete). Dazu verwendete ich 200g Dörrzwetschgen, 1.5 dl Rotwein, eine Zimtstange und 3 EL Zücker. Alles gut eingekocht und püriert am Schluss, ausgekühlt, als Füllung für die Rondellen. Voila, der Rosenkuchen in der Glarner Variante.

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Bewertungen

    Dieses Rezept gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (3,9)

      Das Rezept wurde bereits von 15 Person(en) bewertet.

      En Guete! Jetzt weitersagen
      Teilen Sie das Rezept mit Ihren Freunden

      Mehr Rezepte nach Ihrem Gusto

      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      30 Min.
      Geübt
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      30 Min.
      Geübt
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      20 Min.
      Geübt
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      20 Min.
      Geübt
      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.