En Guete! Jetzt weitersagen
Teilen Sie das Rezept mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen dieses Rezept?
Jetzt bewerten
    (4)
    Weisskohl-Kimchi mit Apfel

    Weisskohl-Kimchi mit Apfel

    Pikant-fruchtige Sauerkraut-Variante auf koreanisch. Eine Chili-Ingwer-Würzpaste gibt ihr die Schärfe, ein Apfel rundet fruchtig ab.

    Für
    Einmachgläser  à  6  dl

    Mit dem können die Zutaten einzeln zur Einkaufsliste hinzugefügt werden.

    Zutaten

    500 g Weisskohl
    150 g Meersalz
    ca. 1 l Wasser
    Zwiebel
    120 g Rübe
    rotschaliger Apfel, z. B. Braeburn
    Würzpaste:
    1,75 dl Wasser
    ca. 1½ EL Reismehl, ca. 15 g, aus dem Asia-Shop
    70 g Gochugaru, koreanisches Chilipulver, aus dem Asia-Shop
    Knoblauchzehen
    20 g Ingwer
    2 EL Honig
    Nährwerte pro Portion
    Kilokalorie
    400 KCAL
    1250 KJ
    Fett
    5 G
    11,2 %
    Eiweiss
    10 G
    10 %
    Kohlenhydrate
    66 G
    66 %
    Kilokalorie
    Durch die Nahrung nimmt der Mensch Energie auf, die er rund um die Uhr verbrennt. Die Energie wird in Kilokalorien oder Kilojoule angegeben. Eine Kilokalorie entspricht rund 4.19 Kilojoule.
    Fett
    Fett verwöhnt den Gaumen, weil es Träger von Geschmacks- und Aromastoffen ist. Deshalb schmecken fetthaltige Nahrungsmittel intensiv. Der menschliche Körper braucht täglich ein wenig Fett, am besten ungesättigtes aus pflanzlichen Ölen und fettreichem Fisch.
    Eiweiss
    Eiweiss ist der Baustoff des Lebens. Aus ihm bestehen nicht nur Zellen, Blut und Gewebe, sondern auch Enzyme und Hormone. Gute Proteine sind etwa in Fisch, Eier und fettarmen Milchprodukten enthalten.
    Kohlenhydrate
    Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten und der Treibstoff für Muskeln und Gehirn. Enthalten sind die Zuckermoleküle etwa in Gemüse, Früchten, Pasta, Kartoffeln und Brot.

    Rezept: Lina Projer
    Fotos: Ruth Küng

    Zubereitung

    Weisskohl halbieren, Strunk entfernen. Kohl in grobe Schnitze, dann in Streifen à ca. 1 cm schneiden. Salz und Wasser in eine grosse Schüssel geben. Kohl dazugeben, alles gut mischen, dabei Gemüse in der Salzlake leicht kneten. Weisskohl soll knapp mit Wasser bedeckt sein, evtl. wenig ergänzen. Kohl 3–4 Stunden einweichen. Zwiebel in dünne Ringe schneiden. Rübe erst in Scheiben à ca. 3 mm, dann in Stifte schneiden. Apfel halbieren, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebel, Rübe und Apfel beiseitestellen.

    Inzwischen für die Würzpaste Wasser mit Reismehl in einer kleinen Pfanne verrühren. Mischung unter gelegentlichem Rühren langsam aufkochen, bis die Flüssigkeit bindet. Pfanne vom Herd ziehen, auskühlen lassen. Reismehl-Flüssigkeit mit dem Gochugaru mischen und ca. 20 Minuten stehen lassen. Knoblauch und Ingwer grob hacken, im Cutter pürieren.

    Weisskohl abgiessen, zurück in die Schüssel geben. Mit viel kaltem Wasser auffüllen, gut spülen. Abgiessen, Prozess zwei Mal wiederholen. Der Kohl sollte immer noch etwas zu salzig schmecken. Weisskohl gut abtropfen lassen, ausdrücken. Würzpaste mit Knoblauch, Ingwer und Honig verrühren. Kohl, Zwiebel, Rübe und Apfel zur Würzpaste in die Schüssel geben. Alles mischen, Marinade gut in das Gemüse massieren.

    Gläser und Deckel mit heissem Wasser ausspülen, abtropfen lassen. Kimchi ohne Luftblasen bis ca. 2 cm unter den Rand in das Glas füllen, gut andrücken. Glas mit Klarsichtfolie zudecken, mit dem Deckel verschliessen. Kimchi an einem dunklen Ort 2–3 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen, bis sich Blasen gebildet haben. Deckel und Frischhaltefolie anheben, damit die entstandenen Gase entweichen können. Erneut zudecken und für mindestens 5 Tage im Kühlschrank weiter fermentieren lassen, dabei täglich probieren, bis der Kimchi die gewünschte Gärung erreicht hat.

    Zubereitungszeit

    Zubereitung ca. 1 Std.

    + einweichen 3 - 4 Std.

    + fermentieren lassen mind. 5 Tag

    + stehen lassen 2 - 3 Tag

    Zutat wurde der Einkaufsliste hinzugefügt.
    Tipp
    Zum Einmassieren der sehr scharfen Gewürzpaste Gummihandschuhe tragen.
    Im Kühlschrank gelagert ist Kimchi bis zu 6 Monate haltbar. Der Geschmack wird immer intensiver und saurer.
    Reismehl durch Maisstärke ersetzen.
    Um den Fermentier-Prozess zu beschleunigen, 1–2 EL Saft von rohem Sauerkraut unter die Kohlmasse mischen.
    Die Würzpaste kann tiefgefroren werden. Sie hält sich ca. 3 Monate.
    Ihre Meinung zum Rezept (0)
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen
    Kommentare
    Bewertungen

    Dieses Rezept gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (4)

      Das Rezept wurde bereits von 1 Person(en) bewertet.

      En Guete! Jetzt weitersagen
      Teilen Sie das Rezept mit Ihren Freunden

      Mehr Rezepte nach Ihrem Gusto

      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und profitieren
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      60 Min.
      Profi
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und profitieren
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      30 Min.
      Profi
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und profitieren
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      1 Std.
      Profi
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Jetzt Club-Mitglied werden und profitieren
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      1 Std.
      Profi
      Jetzt Club-Mitglied werden und profitieren
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
      Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.