Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (1,8)
    Hanföl und Hanfsamen

    Kochen mit Hanf

    Seine berauschende Wirkung liess lange vergessen, dass Hanf auch Lebensmittel ist. Wir klären auf und zeigen, wie Hanf uns kulinarisch bereichert.

    Restaurants servieren Hanf-Menus und immer häufiger begegnet einem Hanf als Zutat. Die Frage, ob Hanf auch in Gerichten eine berauschende Wirkung hat, liegt auf der Hand.

    Hanf ist in ganz verschiedenen Bereichen des Lebens vielseitig einsetzbar: Sei es als Stoff für Kleidung, als Seil oder Verband, als Papier, Lampenöl, Tierfutter oder Medizin. Auch als Lebensmittel findet Hanf immer mehr Beachtung. Für all diese Produkte werden Pflanzen und Pflanzenteile verwendet, die frei sind von THC. THC ist die Abkürzung für die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol. Dieser Stoff kommt in Hanfsorten vor, die als Cannabis-Droge (Marihuana) verwendet werden.

    Was steckt im Hanf?

    Hanf enthält unter anderem wertvolle ungesättigte Fettsäuren (Omega-3- und Omega-6- Fettsäuren), Nahrungsfasern, Protein, Vitamine und Mineralstoffe. Je nach Teil der Pflanze und abhängig von der Verarbeitung sind unterschiedliche Mengen der Nährstoffe enthalten. Die Samen des Hanfes können als Snack, als Zutat im Müesli oder auf dem Salat gegessen werden. Ausserdem lassen sich Öl und «Hanfmilch» aus den Hanfsamen gewinnen. Abgesehen davon sind Hanfmehl, aber auch Produkte wie Hanfbier, Hanftee, Hanfeistee, Cracker und Guetzli im Handel erhältlich.

    Hanföl und Hanfsamen

    Hanföl

    Hanföl ist reich an Vitamin E und wertvollen Fettsäuren. Es kann mit seinem nussigen Geschmack Saucen, Dips und Salate verfeinern. Zum Braten ist es nicht geeignet, da es nicht hoch erhitzt werden sollte. Im Kühlschrank ist es rund sechs Monate haltbar.

    Hanfsamen

    Die Samen der Hanfpflanze enthalten viele gesunde Fettsäuren, hochwertiges Protein und Nahrungsfasern. Mit ihrem nussigen Geschmack passen sie zu Joghurt mit Früchten und Müesli oder vorsichtig angeröstet zu Salaten. Auch backen kann man mit ihnen. Experimentierfreudige mit einem guten Mixer können aus den Samen auch einen Hanfdrink zubereiten und ihn wie Milch verwenden.

    Fotos: Shutterstock, Migusto
    Text: Pia Martin

    Ihre Meinung zur Geschichte
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (0)
    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (1,8)

      Die Geschichte wurde bereits von 10 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Hintergrund
      Hat der Rhabarber etwas mit Barbaren zu tun? Heisst die Orange so, weil sie orange ist, oder hat die Frucht ihren Namen der Farbe geliehen? Wie unsere Früchtchen zu ihren Namen kamen.
      Reportage
      Selbstgemachte Windlichter und Wandkränze aus Eis sorgen abseits der Feuerstelle für eine wunderbare Stimmung an der Waldweihnacht oder beim Schneebar-Apéro.
      Listicle
      Ob Klassiker oder Neukreation: Die säuerliche Süsse der Zwetschge edelt so manches Herbstdessert. Wir haben die zehn beliebtesten Rezepte für Sie ausgesucht.
      Listicle
      Hexenfinger oder Black Sushi? Schauriger Spass und feine Gerichte in Schwarz: Wir haben die besten Halloween-Rezepte für Gross und Klein zusammengestellt.

      10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

      Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

      Alle Clubvorteile auf einen Blick

      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.