Psst, weitersagen!
Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen diese Geschichte?
Jetzt bewerten
    (4,1)
    Kaffeebohnen, Chili, Schokolade

    Kaffee trifft Chili & Co.

    Kaffee ist mehr als ein Muntermacher. Mit über 800 Aromastoffen bietet er sich geradezu zum Würzen von süsslichen, salzigen und scharfen Köstlichkeiten an.

    Kaffee mit Kardamom? Schmeckt! Die Liaison besticht durch süsslich-würzige Noten, die einander harmonisch ergänzen. Bekannt wurde die Kombination als arabische Kaffeespezialität. Dass sie jetzt auch in Speisen Furore macht, ist einem Trend zu verdanken: Kochen mit Kaffee. Das schwarze Gold wird von Hobby- und Spitzenköchen gleichermassen als Würzmittel gepriesen respektive in Foodblogs und Internetforen als Traumpartner für das «Foodpairing» – das Kombinieren unterschiedlicher Zutaten mit gleichen Geschmacksbestandteilen – gefeiert.

    Aus gutem Grund: Kaffee enthält über 800 Aromastoffe. Damit ist er nicht nur das erlebnisreichste Naturprodukt für den Gaumen, sondern auch ein Traumpartner für andere Zutaten. Zumal die Kaffeearomen je nach Sorte und Röstgrad variieren und Experimentierfreudigen ein immenses Spielfeld bieten. Nebst ausgeprägten Röst- und Nussnoten bietet Kaffee ein Aromaspektrum sondergleichen – von pfeffrig-würzigen über blumige Nuancen wie Vanille und Nelken bis zu Rauch- und Caramelnoten. Aber auch fruchtige, schoggige und herb-würzige Aromen gibt es zu entdecken.

    Fein zum Beispiel ist die Kombination von Kaffee und scharfen Gewürzen wie Chili. Der Texmex-Klassiker Chili con Carne etwa wird durch die Zugabe von Espresso zum vielschichtigen Geschmackserlebnis. Auch von Natur aus dezent süssliche Genüsse wie Lachs, Crevetten und Jakobsmuscheln, Poulet und Wild sowie gedünstete Gemüse gewinnen durch das Würzen mit Kaffee geschmacklich an Intensität. Zudem erweist sich die multitalentierte Bohne wegen ihrer vorwiegend würzig-nussigen Röstaromen als Geheimtipp für Marinaden, Beizen und Saucen. Tipp: Kaffee jeweils erst am Ende der Garzeit dem Gargut beigeben. Er verträgt Hitze über längere Zeit ebenso wenig wie gewisse Kräuter und Gewürze. Die feinen Röstaromen gehen verloren, zurückbleibt ein bitterer, säurebetonter Geschmack.

    Ein guter Einstieg für Küchenexperimente mit Kaffee ist übrigens selbst gemachtes Kaffeesalz. Dafür 100 g Meersalz mit 1 gestrichenen TL Kaffeepulver mischen. Empfehlenswert ist eine Sorte mit eher schokoladigen bis fruchtigen Noten. Vor allem, wenn man sich an das Rezept des deutschen Spitzenkochs Alfons Schuhbeck hält. Der adelt das Kaffeesalz nämlich zusätzlich mit je ¼ TL Vanillepulver, frisch geriebener Zimtrinde und schwarzem Pfeffer aus der Mühle sowie mit je einer Prise schwarzem und grünem Kardamom. Et voilà: Das Salz passt perfekt zu orientalischen Gerichten wie Couscous oder Tajine.

    Für weitere Geschmackserlebnisse

    Text: Stephanie Riedi

    Ihre Meinung zur Geschichte
    Geben Sie Ihren Senf dazu
    Hinzufügen

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    Kommentare (4)
    u. picenoni 02.10.2017

    nie ausgelernt LL

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    R. Sahler 01.10.2017

    Die Idee vom Kaffeesalz finde ich sehr spannend. Das werde ich mit Sicherheit ausprobieren.

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    G. Steidle 31.08.2017

    Das werde ich bei nächster Gelegenheit ausprobieren. Liest sich schon mal gut!

    Antworten

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Dieser wird nun geprüft und so schnell wie möglich aufgeschaltet.

    D. Macherel 31.08.2017

    pour ne pas toujours faire la même chose...donc super découverte

    Bewertungen

    Diese Geschichte gefällt Ihnen? Wir freuen uns über Ihre Bewertung

      (4,1)

      Die Geschichte wurde bereits von 8 Person(en) bewertet.

      Psst, weitersagen!
      Teilen Sie diese Geschichte mit Ihren Freunden

      Kennen Sie diese Geschichte schon?

      Hintergrund
      Diese zehn Nahrungsmittel sind aus der Mittelmeerküche nicht wegzudenken. Und sie zaubern auch bei uns im Norden ein mediterranes Flair auf Herd und Tisch.
      Trend
      Die Tavolata, Inbegriff der italienischen Lebensart und der Gastfreundschaft generell, erlebt ein Comeback.
      Reportage
      Unsere Rezeptautoren stellen ihre Lieblingspizzas von klassisch bis rassig vor und verraten raffinierte Tipps.
      Listicle
      Tortillas, Pimientos, Churros, Calamares: Unsere Top Ten spanischer Gerichte vom Fingerfood bis zum Dessert mit Rezepten zum Nachkochen.

      10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

      Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

      Alle Clubvorteile auf einen Blick

      Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
      Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und die Geschichte speichern.
      Diese Geschichte gefällt Ihnen?
      Klicken Sie auf das Herz und die Story wird in Ihrer Liste gespeichert.
      Bitte versuchen Sie es später nochmals
      Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.