Physalis

Die Physalis schmeckt süss-säuerlich, wie Stachelbeeren oder Ananas. Sie kann pur genascht werden, passt aber auch gut in Saucen oder Fleischgerichte.

Physalis

Die Physalis ist eine Geheimniskrämerin. Sie versteckt sich unter einer papierartigen Hülle und offenbart sich erst nach dem Öffnen als sinnenfreudiges Kleinod. Dennoch oder gerade darum hat die kirschenkleine, leuchtend orange Frucht in den letzten paar Jahren steile Karriere gemacht. Sie schmeckt süss-säuerlich wie Stachelbeeren mit einem Hauch Ananas. Die Physalis kommt ursprünglich aus Südamerika und wird deshalb auch Andenbeere genannt. Sie ist reich an Eisen und zellschützendem Provitamin A. Die Fruchtreife ist an der hellbraunen, trockenen Hülle erkennbar. Nach dem Öffnen können die Beeren abgedreht und pur genascht werden. Sie harmonieren mit Schokolade und pikanten Saucengerichten mit Kalbfleisch oder Geflügel.

Fotos: iStock, Getty Images

Psst, weitersagen!
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden

Passende Rezepte

Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
45 Min.
Geübt
Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
15 Min.
Einsteiger

10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

Alle Clubvorteile auf einen Blick

Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und den Tipp&Trick speichern.
Dieser Tipp gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf das Herz und der Tipp wird in Ihrer Liste gespeichert.
Bitte versuchen Sie es später nochmals
Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.