Psst, weitersagen!
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen dieser Tipp&Trick?
Jetzt bewerten
    (1)
    Paprika

    Paprika

    Paprika sorgt wie Chili für leichte bis feurige Schärfe. Er würzt ungarische, österreichische und slowakische Gerichte, von Gulasch bis Liptauer.

    Paprika stammt von getrockneten Gewürzpaprika – einer Chilisorte. Die Schoten sind kleiner, schlanker und spitzer als jene der Gemüsepaprika alias Peperoni. Das Aromaspektrum reicht von edelsüss-mild bis zu feurig-scharf. Das kräftige Rot des Paprikapulvers gibt Speisen Farbe. Doch Vorsicht: Paprika enthält wie Chili Capsaicin, der Stoff aus dem die scharfen Träume sind. Auch darf Paprika zwar in heisses, aber nie in siedendes Fett gegeben werden, weil sonst der in ihm enthaltene Zucker karamellisiert. Das Gewürz wird bitter, verliert an Farbe und Aroma. Am besten wird Paprika mitgedünstet. So entfaltet er den vollen Gout. Paprika gilt als verdauungsfördernd. Er ist das Nationalgewürz der Ungaren und wird von Österreichern und Slowaken gleichermassen geschätzt. Paprika gibt Klassikern wie Szegediner Gulasch, Gulaschsuppe und Liptauer Pfiff.

    Paprika, delikatess

    Paprika, delikatess

    Dieser Paprika wird aus den besten Paprikaschoten hergestellt. Sein süsslich-fruchtiges Aroma ist besonders mild, weil er aus reinem Fruchtfleisch gewonnen wird. Er hat eine hell- bis dunkelrote Farbe. Delikatesspaprika macht sich überall gut, wo das Aroma, aber nicht die Schärfe von Paprika erwünscht ist.

    Paprika, edelsüss

    Paprika, edelsüss

    Dieser Paprika ist der weltweite Favorit. Er enthält nebst Fruchtfleisch einige Samen. Darum hat edelsüsser Paprika eine würzige, leicht scharfe Note und kommt bei Jung und Alt gut an. Edelsüsser Paprika brilliert in Gerichten wie Fischsuppe mit Paprika, an Kalbsmedaillons mit Gorgonzola und in Gemüsestrudel mit Frischkäse.

    Paprika, scharf

    Paprika, scharf

    Scharfer Paprika heizt richtig ein. Er wird aus ganzen Schoten gemahlen. Das heisst, er enthält auch die Samen, die am meisten Schärfe enthalten. Scharfer Paprika ist eine Alternative zu Cayennepfeffer. Er gehört nebst edelsüssem Paprika zu den Zutaten von ungarischem Gulasch und verleiht zum Beispiel Pilzstroganoff Pepp.

    Fotos: Getty Images, iStockphoto

    Psst, weitersagen!
    Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden

    Passende Rezepte

    Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
    Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
    Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
    Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
    30 Min.
    Einsteiger
    Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
    Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
    Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
    Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
    20 Min.
    Geübt
    Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
    Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
    Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
    Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
    30 Min.
    Einsteiger
    Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
    Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
    Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
    Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
    20 Min.
    Einsteiger

    10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

    Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

    Alle Clubvorteile auf einen Blick

    Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
    Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und den Tipp&Trick speichern.
    Dieser Tipp gefällt Ihnen?
    Klicken Sie auf das Herz und der Tipp wird in Ihrer Liste gespeichert.
    Bitte versuchen Sie es später nochmals
    Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.