Psst, weitersagen!
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden
Gefällt Ihnen dieser Tipp&Trick?
Jetzt bewerten
    (0)
    Öl mit Kräutern und Oliven

    Nussöl

    Nussöle sind eine Bereicherung für die Küche, weil vielseitig in Geschmack und Verwendung und darum bestens geeignet für den regelmässigen Ölwechsel.

    Nussöl ist der Sammelbegriff für Öle, die aus Hasel-, Baum-, Erd- oder Kokos- und anderen Nüssen gewonnen werden. Erdnuss- und Kokosöl sind hitzebeständig und somit zum Anbraten, Frittieren oder Backen geeignet. Baumnuss- und Haselnussöl hingegen werden als kaltgepresste Öle meist zum Aromatisieren von Speisen verwendet. Zum einen sind sie sortentypisch geschmacksintensiv und können somit leicht ein Gericht dominieren, zum andern kostbar, weil es sich meist um hochwertige Öle handelt. Kaltgepresste Öle werden in einem Arbeitsgang ohne Wärmezufuhr schonend hergestellt. Dadurch bleiben mehr Inhaltsstoffe erhalten, allerdings auch solche, die hitzeempfindlich sind. Diese Nussöle empfehlen sich beispielsweise zum Beträufeln von Salaten, Pasta und Suppen, zum Würzen von Saucen und Marinaden oder zum Mischen mit geschmacksneutralem Öl.

    Baumnussöl

    Baumnussöl

    Baumnussöl wird aus reifen Baumnüssen gewonnen, die auch geröstet sein können. Das Öl ist eher dünnflüssig und von hellgelber bis grünlicher Farbe. Es schmeckt nussig, dezent bitter und leicht nach Butter. Über frische Pasta geträufelt kommt sein Gout besonders fein zur Geltung. Baumnussöl sollte luftdicht im Kühlschrank aufbewahrt werden, da es leicht ranzig wird.

    Erdnussöl

    Erdnussöl

    Erdnussöl ist streng genommen kein Nussöl, da Erdnüsse botanisch zu den Hülsenfrüchtlern gehören. Es wird aus deren Samen gewonnen und meist in raffinierter Form verwendet. So ist es hitzestabil und bestens geeignet zum Anbraten und Frittieren. Der Geschmack ist mild, fast neutral und schmeichelt darum auch Salaten. Erdnussöl sollte dunkel und kühl, aber nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden.

    Haselnussöl

    Haselnussöl

    Haselnussöl wird aus ungerösteten Haselnüssen, meist ohne Wärmezufuhr gepresst. Duft und Geschmack sind intensiv nussig. Das Öl ist klar, hellgelb bis gelbbraun. In seiner Zusammensetzung ähnelt es dem Olivenöl, darum wird es auch oft mit diesem verschnitten. Haselnussöl schmeckt in kalten und warmen, in süssen und salzigen Gerichten. Es sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.

    Kokosöl

    Kokosöl

    Kokosöl gibt es kaltgepresst und raffiniert. Es wird durch Auspressen von getrocknetem Kokosfruchtfleisch gewonnen, hat eine weisse Farbe, einen milden Geschmack und eine buttrige Konsistenz, die bei ca. 20 °C flüssig wird. Deshalb wird es mitunter als Kokosfett bezeichnet. Es ist hitzebeständig und somit gut zum Braten und Backen geeignet. Zum Aufbewahren empfiehlt sich ein kühler, trockener Schrank.

    Fotos: Getty Images, Migros Medien

    Psst, weitersagen!
    Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden

    10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

    Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

    Alle Clubvorteile auf einen Blick

    Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
    Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und den Tipp&Trick speichern.
    Dieser Tipp gefällt Ihnen?
    Klicken Sie auf das Herz und der Tipp wird in Ihrer Liste gespeichert.
    Bitte versuchen Sie es später nochmals
    Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.