Miesmuscheln

Miesmuscheln können auf viele Arten zubereitet werden. Besonders populär sind sie als Moules-frites, der Spezialität aus Belgien und Nordfrankreich.

Miesmuscheln

Miesmuscheln sind alles andere als mies – der Name kommt aus dem Mittelhochdeutschen, wo Mies für Moos stand; Miesmuscheln wären also Moosmuscheln. Und diese Bezeichnung kommt daher, dass die Muscheln eine Art moosähnliche Haftfäden bilden können, mit welchen sie verhindern, dass sie beim Gezeitenwechsel vom flachen Wasser ins offene Meer getrieben werden. Auch Blaumuscheln, wegen der bläulichen Färbung des Gehäuses, oder Pfahlmuscheln, weil sie teils an Holzpfählen gezüchtet werden, sind Bezeichnungen für diese Meeresfrucht. Wichtig beim Kauf ist, dass die Muscheln frisch sind. Sie riechen dann nach Meerwasser; wenn sie nach Ammoniak riechen, dürfen sie nicht mehr verwendet werden. Kulinarisch sind Miesmuscheln den Vongole ähnlich. Meist werden sie als Ragout zubereitet, etwa mit Weisswein. Die belgischen Moules-frites werden in einem Gemüsesud serviert, dazu werden Pommes frites gereicht.

Psst, weitersagen!
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden

Passende Rezepte

Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und das Rezept speichern.
Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
Dieses Rezepte gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf das Herz und das Rezept wird in Ihrer Liste gespeichert.
20 Min.
Geübt

10x Cumulus Punkte erhalten. anmelden & punkten!

Jetzt Clubmitglied werden und profitieren

Alle Clubvorteile auf einen Blick

Jetzt Club-Mitglied werden und Ihre Meinung abgeben.
Das gefällt Ihnen? Jetzt Club-Mitglied werden und den Tipp&Trick speichern.
Dieser Tipp gefällt Ihnen?
Klicken Sie auf das Herz und der Tipp wird in Ihrer Liste gespeichert.
Bitte versuchen Sie es später nochmals
Der Server steht im Moment nicht zur Verfügung.