• 40 Min.
  • Einsteiger

Spinat-Limetten-Risotto mit Forellen

Für etwas Farbe im Teller sorgt diese nicht alltägliche Risotto-Variante. Das Geheimnis dieses Risottos? Er wird mit französischem Wermut verfeinert.

Zubereitung

Schalotten fein hacken. Butter in einer grossen Pfanne schmelzen. Schalotten darin dünsten. Wenig Spinat beiseitestellen. Rest zu den Schalotten geben, zugedeckt ca. 3 Minuten zusammenfallen lassen. Spinat fein pürieren.

Die Hälfte des Öl erhitzen. Reis bei mittlerer Hitze dünsten. Ca. 1/4 des Spinatpürees beigeben, kurz mitdünsten. Mit Noilly Prat und Wein ablöschen, Flüssigkeit einkochen lassen. Nach und nach Bouillon zufügen und unter Rühren bei kleiner Hitze zu einem sämigen Risotto kochen. Restliches Spinatpüree darunterrühren. Limettenschale fein dazureiben. Limetten in Schnitze schneiden. Risotto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fischfilets trockentupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Im restlichen Öl beidseitig je ca. 2 Minuten braten. Zum Servieren Risotto mit beiseitegestelltem Spinat bestreuen. Forellenfilets auf dem Risotto anrichten. Mit Limettenschnitzen servieren.

Zubereitungszeit

Zubereitung ca. 40 Min.

Kilokalorie
Durch die Nahrung nimmt der Mensch Energie auf, die er rund um die Uhr verbrennt. Die Energie wird in Kilokalorien oder Kilojoule angegeben. Eine Kilokalorie entspricht rund 4.19 Kilojoule.
Fett
Fett verwöhnt den Gaumen, weil es Träger von Geschmacks- und Aromastoffen ist. Deshalb schmecken fetthaltige Nahrungsmittel intensiv. Der menschliche Körper braucht täglich ein wenig Fett, am besten ungesättigtes aus pflanzlichen Ölen und fettreichem Fisch.
Eiweiss
Eiweiss ist der Baustoff des Lebens. Aus ihm bestehen nicht nur Zellen, Blut und Gewebe, sondern auch Enzyme und Hormone. Gute Proteine sind etwa in Fisch, Eier und fettarmen Milchprodukten enthalten.
Kohlenhydrate
Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten und der Treibstoff für Muskeln und Gehirn. Enthalten sind die Zuckermoleküle etwa in Gemüse, Früchten, Pasta, Kartoffeln und Brot.