• 25 Min.
  • Geübt

Kaninchen mit Bärlauch und Moscato

Moscato und Crème fraîche verleihen dem Schmorgericht mit Kaninchen Raffinesse. Der Bärlauch steuert frühlingshaftes Knoblaucharoma bei.

Zubereitung

Knoblauch hacken. Rosmarin Nadeln abzupfen und fein hacken. Rohschinken in feine Streifen schneiden. Beiseitestellen. Kaninchen kalt abspülen und trocken tupfen. Mit etwas Rosmarin, Knoblauch und der Hälfte des Öls einreiben. Zugedeckt ca. 1 Stunde bei Zimmertemperatur marinieren.

Backofen auf 180 °C vorheizen. Kaninchenteile mit Salz und Pfeffer würzen. Im restlichen Öl in einer Bratpfanne portionenweise anbraten. Fleisch und Kartoffeln in der Schale in einen grossen Bräter geben.

Beiseitegestellten Rohschinken in derselben Bratpfanne mit restlichem Rosmarin anbraten. Auf dem Fleisch verteilen. Bratensatz mit Moscato und Bouillon ablöschen und zum Fleisch giessen. Zugedeckt in der Ofenmitte ca. 1 Stunde schmoren lassen.

Nach Ende der Garzeit die Sauce in eine Pfanne abgiessen. Kaninchenteile und Kartoffeln weitere 10 Minuten in der Ofenmitte goldbraun braten. Bärlauch waschen und fein hacken.

Crème fraîche und Maisstärke verrühren. Mit einem Schwingbesen in die Sauce rühren und ca. 3 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce sämig bindet. Wenig Bärlauch beiseitestellen. Bärlauch in die Sauce rühren. Kaninchen und Kartoffeln mit der Sauce anrichten. Mit beiseitegestelltem Bärlauch bestreuen.

Zubereitungszeit

Zubereitung ca. 25 Min.

+ marinieren ca. 1 Std.

+ schmoren lassen ca. 1 Std.

Kilokalorie
Durch die Nahrung nimmt der Mensch Energie auf, die er rund um die Uhr verbrennt. Die Energie wird in Kilokalorien oder Kilojoule angegeben. Eine Kilokalorie entspricht rund 4.19 Kilojoule.
Fett
Fett verwöhnt den Gaumen, weil es Träger von Geschmacks- und Aromastoffen ist. Deshalb schmecken fetthaltige Nahrungsmittel intensiv. Der menschliche Körper braucht täglich ein wenig Fett, am besten ungesättigtes aus pflanzlichen Ölen und fettreichem Fisch.
Eiweiss
Eiweiss ist der Baustoff des Lebens. Aus ihm bestehen nicht nur Zellen, Blut und Gewebe, sondern auch Enzyme und Hormone. Gute Proteine sind etwa in Fisch, Eier und fettarmen Milchprodukten enthalten.
Kohlenhydrate
Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten und der Treibstoff für Muskeln und Gehirn. Enthalten sind die Zuckermoleküle etwa in Gemüse, Früchten, Pasta, Kartoffeln und Brot.