Risoletto-Hefeschnecken

Das klassische süsse Hefegebäck mit dem Klassiker der Migros-Schokoladenriegel: Eine Kreation mit Potenzial zum Klassiker.

Zubereitung

Für den Teig Mehl, Salz und Zucker in eine Schüssel geben, mischen und in der Mitte eine Mulde bilden. Butter bei kleiner Hitze schmelzen. Milch dazugiessen, Hefe in der lauwarmen Butter-Milch auflösen. Flüssigkeit und Ei in die Mehlmulde geben. Alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig kneten. Knetprobe: Teig mit einem Messer einschneiden. Hat es im Teig Blasen, ist er gut geknetet. Teig wieder zusammenkneten und mit einem feuchten Küchentuch zugedeckt an einem warmen Ort ca. 1 Stunde um das Doppelte aufgehen lassen.

Backofen auf 180 °C vorheizen. Form ausbuttern. Risoletto grob hacken, mit Frischkäse mischen. Hefeteig rechteckig ca. 1 cm dick auswallen. Risolettomasse darauf verteilen, Teigrand frei lassen. Teig aufrollen und in ca. 2 cm dicke Schnecken schneiden. Diese in eine ofenfeste Form verteilen. In der Ofenmitte ca. 20 Minuten backen. Risoletto-Schnecken aus dem Ofen nehmen. Puderzucker mit Zitronensaft verrühren. Die noch warmen Schnecken damit bestreichen und servieren.

Zubereitungszeit

Zubereitung ca. 20 Min.

+ aufgehen lassen ca. 1 Std.

+ backen ca. 20 Min.

Kilokalorie
Durch die Nahrung nimmt der Mensch Energie auf, die er rund um die Uhr verbrennt. Die Energie wird in Kilokalorien oder Kilojoule angegeben. Eine Kilokalorie entspricht rund 4.19 Kilojoule.
Fett
Fett verwöhnt den Gaumen, weil es Träger von Geschmacks- und Aromastoffen ist. Deshalb schmecken fetthaltige Nahrungsmittel intensiv. Der menschliche Körper braucht täglich ein wenig Fett, am besten ungesättigtes aus pflanzlichen Ölen und fettreichem Fisch.
Eiweiss
Eiweiss ist der Baustoff des Lebens. Aus ihm bestehen nicht nur Zellen, Blut und Gewebe, sondern auch Enzyme und Hormone. Gute Proteine sind etwa in Fisch, Eier und fettarmen Milchprodukten enthalten.
Kohlenhydrate
Kohlenhydrate sind wichtige Energielieferanten und der Treibstoff für Muskeln und Gehirn. Enthalten sind die Zuckermoleküle etwa in Gemüse, Früchten, Pasta, Kartoffeln und Brot.